Tageskinderreich - Roland Reich - Breite Str. 178 - 48431 Rheine - tageskinderreich@gmail.com

Kneipps 5 Säulen

Wasser/Hydrotherapie Bewegung/Bewegungstherapie Ernährung/Ernährungstherapie Heilpflanzen/Phytotherapie Lebensordnung/Ordnungstherapie

Wasser

Ein spannendes Element, welches eigentlich jeden Menschen fasziniert und gerade in den ersten Lebensjahren ist der Organismus des Kindes besonders empfänglich für gesundheitsfördernde Maßnahmen. Während der Erkältungszeit machen wir besonders Wechselfußbäder. Der Reiz zwischen warm und kalt belebt den Körper und kann auf Dauer zu schnellerer Genesung führen.

Bewegung

Viele Bewegungselemente füllen den Tagesablauf. Den Körper spüren und Anreize für neue Erfahrungen geben. Barfuß ist einer der Bereiche auf die ich großen Wert lege. Neben speziell auf die sensomotorische Wahrnehmung gehört die Psychomotorik zu einem weiteren wichtigen Aspekt der Bewegungsschulung wie z.B. die Körpererfahrungen: Wahrnehmung des Körpers Materialerfahrung: Unterschiedliche Eigenschaften kennenlernen und sich damit auseinandersetzen. Sozialerfahrung: Zusammen sind wir stark.

Ernährung

Das Ernährungsverhalten und das Geschmacksempfinden entwickelt sich im Kindesalter, daher brauchen wir alle eine abwechlungsreiche vollwertige Ernährung. Doch Essen kann mehr Essen macht Freude regt die Sinne an schafft Gemeinschaft und Kommunikation strukturiert den Tag Wir verarbeiten zusammen frisch geerntes Gemüse aus dem Garten oder vom Markt. Wir backen unser Brot aus selbstgemahlenen Mehl aus einer Getreidemühle oder essen zum Frühstück ein Müsli aus selbstgemachten Haferflocken mit frischem Obst.

Kräuter /Heilpflanzen

Kinder haben enen besonderen Geruchssinn. Wir machen Kräuterkissen, trinken Tee oder stellen selber einen Balsam her. Kräuter und Heilpflanzen erleben mit allen Sinnen: sehen, hören, riechen, fühlen, schmecken

Lebensordnung (Entspannung)

Hektik, kurzfristig ungeplante Situationen und einen ungeordneten Tagesablauf bedeuten Stress für unseren Körper. Der natürliche Ausgleich dazu ist die Entspannung. Wer es lernt sich zu entspannen, dem Körper Ruhe zu gönnen ihm mit allen Sinnen wahrzunehmen der besteht auch die größten Herausforderungen. Entspannung lernen durch Wohlfühlmassagen, Fantasiereisen, Balancemöglichkeiten oder z.B. Musik Alle Elemente der Kneipp-Lehre unterstützen das Erlernen von Entspannung. Beim Kräutersammeln im Garten, dem Taulaufen, der Wasseranwendungen oder bei der Ernährung. All dieses trägt dazu bei den eigenen Körper kennenzulernen.

Kneipp

„Das Beste, was man gegen eine Krankheit

machen kann, ist etwas für die Gesundheit

zu tun“

Dieser Satz von Sebastian Kneipp beinhaltet alles wofür ich mit den Kindern arbeite. Sebastian Kneipp lebte von (1821-1897). Er ist als „Wasserdoktor von Wörishofen“ bekannt und entwickelte die Lehre von der ganzheitlich orientierten gesunden Lebensweise und ein komplexes Naturheilverfahren. Sein Name ist heute immer noch ein Begriff.

Biographie*

1821: Geburtstag Sebastian Kneipps als Sohn einer armen Weberfamilie. Sein größter Wunsch war es Priester zu werden. 1842: Er fand Hilfe bei Kaplan Matthias Merkle. 1848: Begann sein Theologiestudium. In dieser Zeit erkrankte er an Tuberkulose. Ärzte gaben ihn auf. Er stieß auf das Buch von Johann Siegemund Hahn. Es handelte von der Anwendung des Wassers bei Krankheiten. November 1849: Er begann mit kalten Tauchbädern in der Donau, die er über die Wintermonate mehrmals wöchentlich durchführte. Zunächst stellte er keine Veränderungen fest. Erst nach längerem Anwenden der Bäder beobachtete er, wie sich sein Gesundheitszustand nach und nach verbesserte, bis er vollends gesund wurde. 1852: Nach seinem Abschluss des Studiums wurde Kneipp in Augsburg zum Priester geweiht. Auch während seiner Tätigkeit als Kaplan propagierte er die Wasseranwendungen. 1881: Sebastian Kneipp wurde Ortspfarrer in Wörishofen. Gleichzeitig entwickelte er das Naturheilverfahren weiter und heilte erfolgreich Patienten mit Wasser- und Kräuteranwendungen. Er geriet desöfteren in Konflikten mit dem Gesetz wegen Kurpfuscherei, da er kein ausgebildeter Arzt war. 1886: Sein Buch „Meine Wasserkur“ erschien 1889: Es folgte das Buch „So sollt ihr leben“ 1897: Sebastian Kneipp starb nach mehrwöchiger Krankheit an einem Tumor im Bauchraum. *Aus dem Heft Sebastian-Kneipp-Akademie für Gesundheitsbildung
Tageskinderreich
Tageskinderreich - Roland Reich - Breite Str. 178 - 48431 Rheine tageskinderreich@gmail.com

Kneipp

„Das Beste, was man gegen

eine Krankheit machen kann,

ist etwas für die Gesundheit

zu tun“

Dieser Satz von Sebastian Kneipp beinhaltet alles wofür ich mit den Kindern arbeite. Sebastian Kneipp lebte von (1821-1897). Er ist als „Wasserdoktor von Wörishofen“ bekannt und entwickelte die Lehre von der ganzheitlich orientierten gesunden Lebensweise und ein komplexes Naturheilverfahren. Sein Name ist heute immer noch ein Begriff.

Biographie*

1821: Geburtstag Sebastian Kneipps als Sohn einer armen Weberfamilie. Sein größter Wunsch war es Priester zu werden. 1842: Er fand Hilfe bei Kaplan Matthias Merkle. 1848: Begann sein Theologiestudium. In dieser Zeit erkrankte er an Tuberkulose. Ärzte gaben ihn auf. Er stieß auf das Buch von Johann Siegemund Hahn. Es handelte von der Anwendung des Wassers bei Krankheiten. November 1849: Er begann mit kalten Tauchbädern in der Donau, die er über die Wintermonate mehrmals wöchentlich durchführte. Zunächst stellte er keine Veränderungen fest. Erst nach längerem Anwenden der Bäder beobachtete er, wie sich sein Gesundheitszustand nach und nach verbesserte, bis er vollends gesund wurde. 1852: Nach seinem Abschluss des Studiums wurde Kneipp in Augsburg zum Priester geweiht. Auch während seiner Tätigkeit als Kaplan propagierte er die Wasseranwendungen. 1881: Sebastian Kneipp wurde Ortspfarrer in Wörishofen. Gleichzeitig entwickelte er das Naturheilverfahren weiter und heilte erfolgreich Patienten mit Wasser- und Kräuteranwendungen. Er geriet desöfteren in Konflikten mit dem Gesetz wegen Kurpfuscherei, da er kein ausgebildeter Arzt war. 1886: Sein Buch „Meine Wasserkur“ erschien 1889: Es folgte das Buch „So sollt ihr leben“ 1897: Sebastian Kneipp starb nach mehrwöchiger Krankheit an einem Tumor im Bauchraum. *Aus dem Heft Sebastian-Kneipp-Akademie für Gesundheitsbildung

Kneipps 5 Säulen

Wasser/Hydrotherapie Bewegung/Bewegungstherapie Ernährung/Ernährungstherapie Heilpflanzen/Phytotherapie Lebensordnung/Ordnungstherapie

Wasser

Ein spannendes Element, welches eigentlich jeden Menschen fasziniert und gerade in den ersten Lebensjahren ist der Organismus des Kindes besonders empfänglich für gesundheitsfördernde Maßnahmen. Während der Erkältungszeit machen wir besonders Wechselfußbäder. Der Reiz zwischen warm und kalt belebt den Körper und kann auf Dauer zu schnellerer Genesung führen.

Bewegung

Viele Bewegungselemente füllen den Tagesablauf. Den Körper spüren und Anreize für neue Erfahrungen geben. Barfuß ist einer der Bereiche auf die ich großen Wert lege. Neben speziell auf die sensomotorische Wahrnehmung gehört die Psychomotorik zu einem weiteren wichtigen Aspekt der Bewegungsschulung wie z.B. die Körpererfahrungen: Wahrnehmung des Körpers Materialerfahrung: Unterschiedliche Eigenschaften kennenlernen und sich damit auseinandersetzen. Sozialerfahrung: Zusammen sind wir stark.

Ernährung

Das Ernährungsverhalten und das Geschmacksempfinden entwickelt sich im Kindesalter, daher brauchen wir alle eine abwechlungsreiche vollwertige Ernährung. Doch Essen kann mehr Essen macht Freude regt die Sinne an schafft Gemeinschaft und Kommunikation strukturiert den Tag Wir verarbeiten zusammen frisch geerntes Gemüse aus dem Garten oder vom Markt. Wir backen unser Brot aus selbstgemahlenen Mehl aus einer Getreidemühle oder essen zum Frühstück ein Müsli aus selbstgemachten Haferflocken mit frischem Obst.

Kräuter /Heilpflanzen

Kinder haben enen besonderen Geruchssinn. Wir machen Kräuterkissen, trinken Tee oder stellen selber einen Balsam her. Kräuter und Heilpflanzen erleben mit allen Sinnen: sehen, hören, riechen, fühlen, schmecken

Lebensordnung

(Entspannung)

Hektik, kurzfristig ungeplante Situationen und einen ungeordneten Tagesablauf bedeuten Stress für unseren Körper. Der natürliche Ausgleich dazu ist die Entspannung. Wer es lernt sich zu entspannen, dem Körper Ruhe zu gönnen ihm mit allen Sinnen wahrzunehmen der besteht auch die größten Herausforderungen. Entspannung lernen durch Wohlfühlmassagen, Fantasiereisen, Balancemöglichkeiten oder z.B. Musik Alle Elemente der Kneipp-Lehre unterstützen das Erlernen von Entspannung. Beim Kräutersammeln im Garten, dem Taulaufen, der Wasseranwendungen oder bei der Ernährung. All dieses trägt dazu bei den eigenen Körper kennenzulernen.
Tageskinderreich